Lebkuchen backen

LebkuchenLiegt der Duft von Zimt in der Luft und stehen Backwaren in allen möglichen Varianten und Formen zur Auswahl, dann sind wir wohl in der Adventszeit angekommen. Vanillekipferl, Mürbteigplätzchen, Kokosküsschen werden von vielen Menschen in mühevoller Handarbeit gefertigt und getauscht. Doch eines darf in keiner Adventsbäckerei fehlen – der Lebkuchen, auch Pfefferkuchen genannt. Mit getrockneten Früchten und einer Handvoll verschiedenster Gewürze ist der Lebkuchen eines der vielseitigsten Backwaren.
Manche vermuten, dass früher der Lebkuchen gemacht wurde um Lebensmittel länger haltbar zu machen. Doch, laut Wikipedia, kam der Lebkuchen bereits bei den Ägyptern vor.
So kann man nur vermuten wie viele Varianten es von diesem Gebäck gibt. Ein fabelhaftes Rezept kann hier nun nachgemacht werden:

Zutaten:
550 g Honig (am Besten vom Imker nebenan)
1/8 l Wasser
220 g Zucker
2 Pkg. Vanille Zucker
Saft und Schale 1 Zitrone und 1 Orange
530 g glattes Mehl
28 g Natron
670 g Roggenmehl

1 Pkg. Lebkuchengewürz
oder 1 KL Zimt, 1 Prise Nelkenpulver, 1 Prise Muskatnuss, 1 KL Anis, 1 Prise Ingwer, 1 KL Fenchel, 1 KL Koriander, 1 Prise Kardamom

3 Eier

Zum Bestreichen:
1 Ei

Zum Verzieren:
Orangeat, Zitronat, Kirschstückchen, Mandelstifte, Pinienkerne

Zubereitung:
Honig, Wasser, Zucker, Vanille-Zucker, Zitronensaft und Orangensaft und Schalen unter Rühren aufkochen. Von der Kochstelle nehmen und abkühlen lassen.
Die übrigen Zutaten der Reihe nach dazugeben und mit dem Handmixer (Knethaken) zu einem glatten Teig verkneten. Nun über Nacht rasten lassen.

Tipp: Lassen Sie den Teig einen oder zweit Tage rasten und bemerken Sie dann den Unterschied.

Den Teig 1/2 cm dick ausrollen und beliebig mit Formen ausstechen.
Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Nun mit dem versprudelten Ei bestreichen und beliebig verzieren.
Das Blech in die untere Hälfte des vorgeheizten Rohres schieben.
Bei 180 Grad Ober- und Unterhitze ca. 15 Minuten backen lassen.

Ausgekühlt in eine Vorratsdose geben.

Tipp: Sollte der Lebkuchen recht hart sein, geben Sie eine Apfelhälfte in die Vorratsdose und schließen Sie den Deckel. Der Lebkuchen nimmt die Feuchtigkeit des Apfel auf. Nach einem bis zwei Tagen, sollte die Apfelhälfte durch eine frische getauscht werden, da ansonsten Schimmelgefahr droht. Nach ein paar Tagen wird der Lebkuchen sehr zart.

Rezeptquelle: Dr. Oetker, Backen macht Freude. Im Eigenverlag Dr. Oetker GmbH, Ausgabe 2007

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s